Rückblick


Karwoche

Heuer hatten wir vor allem mit dem Wetter ein großes Glück. Bei strahlendem Sonnenschein und einer tollen Stimmung gingen wir von Haus zu Haus, um die Botschaft von Ostern zu überbringen. Auch in der Osterliturgie waren wir wieder voll im Einsatz und übernahmen viele Dienste.

 

DANKE an alle Kinder, Eltern, Begleitpersonen und Menschen, die uns freundlich die Tür geöffnet haben!

ÖsterREICH - ÖsterARM

Am 15. März hatten wir Besuch von der YoungCaritas, um alle gemeinsam einen Workshop zum Thema "Armut in Österreich" zu machen. Anfangs diskutierten wir darüber, was Armut bedeutet und wie es dazu kommt, dass Menschen obdachlos werden. Dann mussten wir es schaffen, eine Schwebeplatte mit unterschiedlichen Bausteinen in Balance zu halten. Dabei überlegten wir, was uns im Leben außer Gleichgewicht bringt und was uns hilft, die Balance wiederherzustellen. Am Schluss beschäftigten wir uns anhand von einem Rollenspiel mit unterschiedlichen Lebenssituationen von Menschen auf der ganzen Welt.

Es war ein nachdenklicher, interessanter, lehrreicher und lustiger Abend :)

Kochparty der Mini-AK

Bei dieser Mini-AK kochten wir gemeinsam zuerst pikant gefüllte und dann süße Palatschinken. Am Anfang zog jeder eine Aufgabe, wie Tisch decken oder Gemüse schneiden und dann führten alle ihre Tätigkeiten aus. So konnten wir schon nach kurzer Zeit ausgezeichnete Palatschinken gemeinsam genießen!

Winter

Die Vielfalt der Ministranten zeigt sich auch in den unterschiedlichen Gruppenstunden und Miniak's. Ob basteln, spielen, üben gehen, quatschen, raus gehen, etc. die Kinder und Gruppenleiter/innen sind mit Freude dabei. Auch für ernste Themen und gruppendynamische Übungen ist Platz. Die H1 durfte heuer sogar schon einen leichten Beginn von Frühling spüren und ihre Ministunde draußen verbringen.
Die Mini-ak beschäftigte sich im Winter hauptsächlich mit Gott. Bei der Glaubenswerkstatt wurde gebastelt und diskutiert. Im Februar waren wir beim X-Fest in Linz. Zuerst wurden in der Kirche Lobpreis gesungen und gebetet. Anschließend gab es in der Krypta Toast, was zum Trinken und gute Musik.

Fasching

Beim heurigen Minifasching verbrachten wir einen lustigen Nachmittag gemeinsam. Wir spielten viele Spiele, wie zum Beispiel Dosenschießen oder Sardinenfangen. Außerdem wurden die vielen tollen Kostüme bei einer Modenschau von der Jury mit verschiedenen Symbolen bewertet. Zum Abschluss gab es noch Krapfen für alle!

 

Pfarrcafé

Zum ersten Mal veranstalteten wir unser Pfarrcafé im Winter.
Bereits im Vorhinein brachte sich jede Gruppe ein und bereitete etwas vor. Wie z.B die Tischdekoration. Beim Pfarrcafé selber wurde dann auch tatkräftig zusammengeholfen und Kaffee/Tee ausgeschenkt und das Kuchenbuffet betreut.

Es ist jedes Jahr wieder schön, wenn wir zusammen als Gemeinschaft das Pfarrcafé betreuen und sich jeder einbringen darf.

Danke an alle, die uns unterstützt haben mit den leckeren Kuchen und Tortenspenden!

 

Waldweihnacht

Trotz Regen startet die Waldweihnacht wie jedes Jahr mit einem besinnlichen Spaziergang zum Wald. Es gab Impulse zum Nachdenken und bei der Kapelle hörten wir eine Geschichte. Anschließend gab es Punsch, der uns wieder erwärmte und Kekse, die uns stärkten. Gemütlich wurde im Innenhof noch miteinander geredet, aber auch viel gelacht.


Miniaufnahme

Am 2. Dezember wurden 7 neue MinistrantInnen aufgenommen. Nach der feierlichen Aufnahme in der Kirche, bei der die neuen Minis von ihren Gruppenleiterinnen und dem Pfarrer mit den Minigewändern angekleidet wurden und Kreuze zum Umhängen bekamen, gab es für die Familien der Neuen noch Punsch und Kekse im Pfarrzentrum. Doch auch die älteren Minis waren zahlreich vertreten und so wurden sogar die violetten Zingula zu wenig.

 

An diesem ersten Adventsonntag wurden aber nicht nur die neuen Minis willkommen geheißen, sondern auch die Bibel in einer neuen Übersetzung übergeben. 

 

Das neue Minijahr hat begonnen!!

Beim diesjährigen Ministart mussten wir helfen, seltsame Tiere, die weggelaufen waren, zurück zu ihrer Besitzerin zu bringen. Das war aber gar nicht so einfach, weil sie sich nur bei bestimmten Handlungen bewegten. Nachdem es dann gelungen war, alle Tiere einzufangen, spielten wir noch einige Spiele. Für uns Gruppenleiter ging es dann noch aufs Leitungskreiswochenende nach Seitenstetten in Niederösterreich, wo das neue Minijahr geplant wurde. Einen Nachmittag verbrachten wir auch damit, uns mit unserem Glauben und uns selbst auseinander zu setzen.

 

Wir freuen uns auf ein tolles Minijahr 😊

 


Romwallfahrt 2018

In diesem Jahr gab es für die größeren Minis etwas ganz Besonderes: Wir fuhren gemeinsam für eine Woche nach Rom zur Ministrantenwallfahrt. Die ewige Stadt war wie immer heiß und überfüllt aber dieses Mal nicht nur mit Touristen, sondern vor allem mit ca. 60 000 Minis aus der ganzen Welt. Wo immer man auch hinging, fand man Minis mit bunten Tüchern (den Wallfahrtstüchern), die sich irgendeine Sehenswürdigkeit ansahen oder gerade zu einer unterwegs waren. Auch wir starteten am Montag gleich mit dem Sightseeing. Nach der Kirche Santa Maria Maggiore ging es auf den Aventin, wo wir wieder einmal Besuch vom ORF erhielten. Am Abend standen die Spanische Treppe und der Trevi-Brunnen am Programm. Am Dienstagvormittag besuchten wir die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle. Der Nachmittag brachte schließlich den ersten Höhepunkt der Woche: Das Abendgebet mit dem Papst, der uns herzlich am Petersplatz willkommen hieß.

Mittwoch ging es nach Ostia Antica, einer alten römischen Siedlung, während der Nachmittag im Zeichen des Österreichertreffens in Sankt Paul vor den Mauern stand. Dort feierten wir eine Messe mit Jugendbischof Turnovszky.

Der Donnerstag brachte dann endlich eine lang ersehnte Abkühlung. Den Vormittag verbrachten wir in den Callixtus Katakomben, wo angenehme 14,8°C herrschten. Am Nachmittag ging es dann an den Strand, wo wir vergnügliche Stunden verbrachten.

Am Freitag hätten wir eigentlich vorgehabt, die Kuppel des Petersdoms zu erklimmen, doch angesichts der Menschenmassen, die sich vor dem Vatikan anstellten, entschlossen wir uns, doch lieber zum Pantheon zu gehen. Außerdem feierten wir ein kleines Lob in einer Kirche, die dem Hl. Ignatius geweiht ist. Danach hieß es einkaufen. Da wir am späten Nachmittag schon wieder heimfuhren, brauchten wir noch etwas an Verpflegung.

 

Obwohl es in dieser Woche natürlich auch einige kleine Schwierigkeiten zu bewältigen gab, hat uns diese Woche doch auch sehr viel Spaß gemacht.

Danke, Rom!

Minilager 2018

In diesem Jahr ging es in die Berge und zwar nach Hinterstoder. Dort wartete das Landesjugendhaus Edtbauernalm auf uns.

Zunächst aber einmal galt unsere Sorge dem Bus, der einfach nicht auftauchen wollte. Als er dann zum Glück doch beim Pfarrzentrum ankam, war die Erleichterung groß. Wir trafen schließlich pünktlich zum Mittagessen ein und bezogen dann unsere Zimmer. Der Montagnachmittag ging dann mit Großgruppenspielen und der Hausralley weiter, während am Abend ein spannender Quizabend auf die Kinder wartete, bei dem in verschiedenen Spielen Punkte gesammelt werden mussten.

Der Dienstag zeigte sich zunächst sonnig und so konnten wir die geplante Schnitzeljagd zum Großteil draußen abhalten. Am Nachmittag ging es dann nach Windischgarsten, wo wir auf den Wurbauerkogel gingen, um anschließend mit der Sommerrodelbahn hinunterzufahren. Da im Anschluss noch ein wenig Zeit zur Verfügung stand, bis uns der Bus wieder abholte, beschlossen wir, auch noch den Alpine Coaster auszuprobieren. Doch hier verließ uns das gute Wetter: Es fing an zu regnen und das nicht zu knapp. Wir wurden klatschnass und waren heilfroh, früher als geplant wieder zum Quartier zurückzukommen. Am Abend stand der verkehrte Abend am Programm, bei dem die Kinder sich Stationen für die Gruppenleiter überlegen durften.

Der Mittwoch blieb verregnet und kühl, daher blieben wir auch im Haus. Mit Workshops am Vormittag und der Spielestadt am Nachmittag wurde uns jedoch überhaupt nicht langweilig. Am Abend gab es etwas Neues: den Tanzworkshop. Bei diesem wurde ein Tanz einstudiert, der am Hüttenabend aufgeführt werden sollte. Wer nicht tanzen wollte, durfte zum Kartenspielen gehen.

Der Donnerstagvormittag brachte schließlich weitere Großgruppenspiele, während immer eine Gruppe sich an dem Spiel „Exit the room“ probieren durfte, das alle mit Bravour meisterten. Am Nachmittag gab es einen Stationenlauf zum Thema „Ministranten“, wo nicht nur Witze vorgelesen, sondern auch Informationen zu der Geschichte der Ministranten und zum Schutzheiligen, dem Hl. Tarcisius weitergegeben wurden. Am Abend sahen wir uns schließlich einen lustigen Animationsfilm an, da das geplante Lagerfeuer leider ins Wasser (bzw. in die Kälte) gefallen war.

Am Freitag gab es vormittags einen Stationenlauf zum Thema ökologischer Fußabdruck. Nachmittags stand Theaterspielen am Programm, wobei lustige Enden zu einer Geschichte, die die Gruppenleiter vorgespielt hatten, entstanden. Im Anschluss fand der alljährliche Gottesdienst statt. Doch das Highlight des Tages war ohne jeden Zweifel der Hüttenabend, bei dem nicht nur viel gelacht und getanzt wurde, sondern auch erstmalig diejenigen Minis geehrt wurden, die schon seit fünf bzw. zehn Jahren ministrieren gehen. Respekt und Danke dafür.

Am Samstag ging es dann leider auch schon wieder nach Hause.

 

Es war eine wirklich tolle Woche, wir sagen Danke und schöne Ferien und hoffen auf ein Wiedersehen im Herbst :)

 

Miniabschluss

Beim heurigen Miniabschluss besuchten wir das Labor einer Wissenschaftlerin, die uns zunächst ein paar tolle Experimente vorführte, bevor wir dann selbst aktiv werden durften und so manches ausprobieren durften: Seife herstellen, Kartentricks lernen, Experimente mit Farbe und Wasser, Geschmackssinn testen.

Aufgrund des windigen und regnerischen Wetters musste leider das alljährliche Grillen am Feuer ausfallen, aber Essen gab es trotzdem :)

 

Miniführerschein 2018

Bereits seit September bereiteten sich die Minis der H1 für ihren Miniführerschein vor. Es wurde der Messablauf, der Jahreskreis, die sieben Sakramente und viele weitere Sachen spielerisch erlernt. Dreimal ging es ab in die Kirche, wo wir mit Benjamin Weihrauch, kleine und große Glocke, Kreuz und Leuchter übten.

Am 15. Juni war es dann endlich soweit. Unsere Minis traten zur Prüfung an. Zuerst schriftlich und dann praktisch zeigten sie, dass sich das Üben und Vorbereiten gelohnt hatte. Wir gratulieren Alina, Jakob, Julian und Leon zum bestandenen Miniführerschein. Als Belohnung gab es ein Eis und das Mini T-shirt.

Im Frühsommer...

...ist viel los!

Innerhalb einer Woche standen zwei (bzw. drei) sehr herausfordernde Messbesuche an. Zunächst forderten die beiden Firmungen unsere Anwesenheit, wo manche Minis sogar tatsächlich zweimal den Firmlingen ihr Fest verschönerten. Zur Belohnung für diese Ausdauer gab es zwischendurch ein leckeres (und vor allem angenehm kühles) Eis.

 

Am darauffolgenden Donnerstag stand die Fronleichnamsprozession an. Auch diese ist jedes Jahr wieder ein spezielles aber auch schönes Fest. Speziell deshalb, weil viel geplant gehört: Wer macht welchen Dienst? Wo gehen wir in diesem Jahr? Hält jeder durch, wenn die Temperaturen so hoch sind? Aber alle haben tapfer durchgehalten! Da war wieder mal ein Eis ein angemessener Dank.

Außerdem neigt sich wiedereinmal ein Jahr dem Ende zu und der erste Abschluss von diesem wurde bereits begangen: Der Mini-AK Abschluss. Gemeinsam mit den Ältesten der Minis verbrachten wir einen gemütlichen Abend mit Kochen, singen und Werwolf-Spielen, der mit einem speziellen (vertrauensfördernden) Abendlob in der dunklen Kirche ausklang.

 

Doch am nächsten Tag stand kein Ausschlafen am Programm, denn es wartete der nächste Programmpunkt: Das jährliche Pfarrkaffee, auf dem sich nicht nur die älteren, sondern auch vor allem die jüngeren Minis freuten.

 

Im Vorhinein bekam jede Gruppe eine Aufgabe zugeteilt: Eine Gruppe schnitt Hände und Füße aus Papier aus, um den Raum bunt zu gestalten, eine weitere beschäftigte sich mit Bibelzitaten und schrieb diese auf die Hände, wieder eine andere backte Muffins, um diese den Kirchbesuchern zu verkaufen. Beim Verkauf der Kuchen und der Getränke am Sonntag nach den Gottesdiensten halfen schließlich alle Minis fleißig mit.