Rückblick


Minilager 2019

Das heurige Minilager verbrachten wir im Jugendhaus im Stift Göttweig in Niederösterreich. Das erste Mittagessen konnten wir gleich draußen direkt neben Marillenbäumen mit frischen Marillen einnehmen. Den Nachmittag verbrachten wir mit dem Hauspostenlauf und einer Stiftsrallye und am Abend führte uns Pater Benjamin durch das Stift, zeigte uns wertvolle Schätze in der Stiftskirche und ließ uns die Glocken am Turm bestaunen. Am Dienstag begann der Tag mit einem

bunten Action-painting und Mensch-ärgere-dich-nicht bei dem wir selbst die Spielfiguren waren. Am Dienstagnachmittag spielten wir "Schlag den Gruppenleiter". Hier mussten die Lagergruppe und die Leitungskreisgruppe bei verschiedensten Aufgaben gegeneinander antreten. Am Dienstagabend gab es dann Turniere in Uno, Halli-Galli und Tischtennis. Beim Ausflug am Mittwoch ging es in die Hauptstadt, nach Wien. Zuerst besuchten wir das Haus des Meeres und konnten viele verschiedene und sehr spannende Tiere sehen. Nachdem wir unsere Lunchpakete im Museumsquartier gegessen hatten, gab es eine Schnitzeljagd durch den ersten Bezirk. Nach dem anstrengenden Tag in Wien verbrachten wir einen gemütlichen Abend am Spielplatz des Stifts. Am Donnerstag mussten beim Quizvormittag zuerst unterschiedliche Rätsel gelöst werden, bevor

es am Nachmittag schließlich nach Minineukirchen zur ersehnten Spielestadt ging. Am Abend wurde einerseits ein Tanz für den Hüttenabend einstudiert und andererseits Fußball gespielt. Der Freitagvormittag begann mit unterschiedlichen Workshops. Es konnten Magnete und Traumfänger gebastelt werden, Specksteine geschliffen oder Motive gefilzt werden. Am Nachmittag

spielten wir "Zugabteil" und mussten verschiedenen Szenen improvisieren. Es folgte ein schöner Gottesdienst, dessen Nachricht "Du musst nicht perfekt zu sein, um geliebt zu werden" uns hoffentlich in Erinnerung bleibt. Wie jedes Jahr war dann der Hüttenabend ein schönes Ende

einer tollen Woche!

Jedoch endete die Woche nicht mit Freitagabend, denn nachdem wir alles fleißig geputzt hatten und bereit zur Heimreise waren, verletzte sich der Busfahrer und musste ins Krankenhaus. So hatten wir noch Zeit zum Spielen und glücklicherweise brachte uns unser Busfahrer schließlich doch noch gut nach Hause.

DANKE für diese schöne Woche und schöne Ferien!

Miniabschluss

Beim diesjährigen Miniabschluss waren wir in Veitsdorf. Nachdem die Zelte aufgebaut waren, gingen wir in kleinen Gruppen los zur Schnitzeljagd. Bei den verschiedenen Stationen mussten unterschiedlichste Aufgaben gelöst werden. Während wir zum Beispiel bei einer Station Gegenstände erfühlen mussten, mussten wir bei einer anderen ein Haus aus Moos bauen. Nachdem die jeweilige Aufgabe erledigt war, mussten wir noch den Weg zur nächsten Station herausfinden, was manchmal gar nicht so einfach war!

Nach der vielfältigen Schnitzeljagd stärkten wir uns mit Steckerlbrot und anschließend gab es bei der Tombola sehr tolle Preise für das brave Ministrieren zu gewinnen. Nach den Schokobananen ging es dann ab ins Zelt und nach dem Frühstück und Zusammenräumen am nächsten Tag dann wieder nach Hause.

 

Danke für das gelungene Minijahr und schönen Sommer!

5 unterschiedliche Gruppen - 1 Gemeinschaft

Auch im Frühling wurde in den Gruppenstunden und in der Mini AK viel Unterschiedliches erlebt. Besonders freut uns, dass wir wieder viel Zeit draußen in unserem wunderschönen Pfarrgarten verbringen konnten.

In der Mini AK gings ab zum Kegeln und zum Schloss Riedegg. Vor Ort mussten wir gemeinsam einen Schatz finden, indem wir unterschiedliche, sehr lustige, Aufgaben absolvierten!

Bei der V3/4 stand nach der Miniaufnahme Spaß und Spiel im Vordergrund!

Die H1 absolvierte ihren Miniführerschein. Herzlichen Glückwunsch und viel Freude weiterhin beim Ministrieren wünschen wir!

Die H2/3/4 hat gemeinsam Cookies gebacken und genoss die Zeit im Pfarrgarten!

 

Auch der Leitungskreis war schon sehr fleißig und bereitete das im Juli stattfindende Lager vor.

Karwoche

Heuer hatten wir vor allem mit dem Wetter ein großes Glück. Bei strahlendem Sonnenschein und einer tollen Stimmung gingen wir von Haus zu Haus, um die Botschaft von Ostern zu überbringen. Auch in der Osterliturgie waren wir wieder voll im Einsatz und übernahmen viele Dienste.

 

DANKE an alle Kinder, Eltern, Begleitpersonen und Menschen, die uns freundlich die Tür geöffnet haben!

ÖsterREICH - ÖsterARM

Am 15. März hatten wir Besuch von der YoungCaritas, um alle gemeinsam einen Workshop zum Thema "Armut in Österreich" zu machen. Anfangs diskutierten wir darüber, was Armut bedeutet und wie es dazu kommt, dass Menschen obdachlos werden. Dann mussten wir es schaffen, eine Schwebeplatte mit unterschiedlichen Bausteinen in Balance zu halten. Dabei überlegten wir, was uns im Leben außer Gleichgewicht bringt und was uns hilft, die Balance wiederherzustellen. Am Schluss beschäftigten wir uns anhand von einem Rollenspiel mit unterschiedlichen Lebenssituationen von Menschen auf der ganzen Welt.

Es war ein nachdenklicher, interessanter, lehrreicher und lustiger Abend :)

Kochparty der Mini-AK

Bei dieser Mini-AK kochten wir gemeinsam zuerst pikant gefüllte und dann süße Palatschinken. Am Anfang zog jeder eine Aufgabe, wie Tisch decken oder Gemüse schneiden und dann führten alle ihre Tätigkeiten aus. So konnten wir schon nach kurzer Zeit ausgezeichnete Palatschinken gemeinsam genießen!

Winter

Die Vielfalt der Ministranten zeigt sich auch in den unterschiedlichen Gruppenstunden und Miniak's. Ob basteln, spielen, üben gehen, quatschen, raus gehen, etc. die Kinder und Gruppenleiter/innen sind mit Freude dabei. Auch für ernste Themen und gruppendynamische Übungen ist Platz. Die H1 durfte heuer sogar schon einen leichten Beginn von Frühling spüren und ihre Ministunde draußen verbringen.
Die Mini-ak beschäftigte sich im Winter hauptsächlich mit Gott. Bei der Glaubenswerkstatt wurde gebastelt und diskutiert. Im Februar waren wir beim X-Fest in Linz. Zuerst wurden in der Kirche Lobpreis gesungen und gebetet. Anschließend gab es in der Krypta Toast, was zum Trinken und gute Musik.

Fasching

Beim heurigen Minifasching verbrachten wir einen lustigen Nachmittag gemeinsam. Wir spielten viele Spiele, wie zum Beispiel Dosenschießen oder Sardinenfangen. Außerdem wurden die vielen tollen Kostüme bei einer Modenschau von der Jury mit verschiedenen Symbolen bewertet. Zum Abschluss gab es noch Krapfen für alle!

 

Pfarrcafé

Zum ersten Mal veranstalteten wir unser Pfarrcafé im Winter.
Bereits im Vorhinein brachte sich jede Gruppe ein und bereitete etwas vor. Wie z.B die Tischdekoration. Beim Pfarrcafé selber wurde dann auch tatkräftig zusammengeholfen und Kaffee/Tee ausgeschenkt und das Kuchenbuffet betreut.

Es ist jedes Jahr wieder schön, wenn wir zusammen als Gemeinschaft das Pfarrcafé betreuen und sich jeder einbringen darf.

Danke an alle, die uns unterstützt haben mit den leckeren Kuchen und Tortenspenden!

 

Waldweihnacht

Trotz Regen startet die Waldweihnacht wie jedes Jahr mit einem besinnlichen Spaziergang zum Wald. Es gab Impulse zum Nachdenken und bei der Kapelle hörten wir eine Geschichte. Anschließend gab es Punsch, der uns wieder erwärmte und Kekse, die uns stärkten. Gemütlich wurde im Innenhof noch miteinander geredet, aber auch viel gelacht.


Miniaufnahme

Am 2. Dezember wurden 7 neue MinistrantInnen aufgenommen. Nach der feierlichen Aufnahme in der Kirche, bei der die neuen Minis von ihren Gruppenleiterinnen und dem Pfarrer mit den Minigewändern angekleidet wurden und Kreuze zum Umhängen bekamen, gab es für die Familien der Neuen noch Punsch und Kekse im Pfarrzentrum. Doch auch die älteren Minis waren zahlreich vertreten und so wurden sogar die violetten Zingula zu wenig.

 

An diesem ersten Adventsonntag wurden aber nicht nur die neuen Minis willkommen geheißen, sondern auch die Bibel in einer neuen Übersetzung übergeben. 

 

Das neue Minijahr hat begonnen!!

Beim diesjährigen Ministart mussten wir helfen, seltsame Tiere, die weggelaufen waren, zurück zu ihrer Besitzerin zu bringen. Das war aber gar nicht so einfach, weil sie sich nur bei bestimmten Handlungen bewegten. Nachdem es dann gelungen war, alle Tiere einzufangen, spielten wir noch einige Spiele. Für uns Gruppenleiter ging es dann noch aufs Leitungskreiswochenende nach Seitenstetten in Niederösterreich, wo das neue Minijahr geplant wurde. Einen Nachmittag verbrachten wir auch damit, uns mit unserem Glauben und uns selbst auseinander zu setzen.

 

Wir freuen uns auf ein tolles Minijahr 😊

 


Romwallfahrt 2018

In diesem Jahr gab es für die größeren Minis etwas ganz Besonderes: Wir fuhren gemeinsam für eine Woche nach Rom zur Ministrantenwallfahrt. Die ewige Stadt war wie immer heiß und überfüllt aber dieses Mal nicht nur mit Touristen, sondern vor allem mit ca. 60 000 Minis aus der ganzen Welt. Wo immer man auch hinging, fand man Minis mit bunten Tüchern (den Wallfahrtstüchern), die sich irgendeine Sehenswürdigkeit ansahen oder gerade zu einer unterwegs waren. Auch wir starteten am Montag gleich mit dem Sightseeing. Nach der Kirche Santa Maria Maggiore ging es auf den Aventin, wo wir wieder einmal Besuch vom ORF erhielten. Am Abend standen die Spanische Treppe und der Trevi-Brunnen am Programm. Am Dienstagvormittag besuchten wir die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle. Der Nachmittag brachte schließlich den ersten Höhepunkt der Woche: Das Abendgebet mit dem Papst, der uns herzlich am Petersplatz willkommen hieß.

Mittwoch ging es nach Ostia Antica, einer alten römischen Siedlung, während der Nachmittag im Zeichen des Österreichertreffens in Sankt Paul vor den Mauern stand. Dort feierten wir eine Messe mit Jugendbischof Turnovszky.

Der Donnerstag brachte dann endlich eine lang ersehnte Abkühlung. Den Vormittag verbrachten wir in den Callixtus Katakomben, wo angenehme 14,8°C herrschten. Am Nachmittag ging es dann an den Strand, wo wir vergnügliche Stunden verbrachten.

Am Freitag hätten wir eigentlich vorgehabt, die Kuppel des Petersdoms zu erklimmen, doch angesichts der Menschenmassen, die sich vor dem Vatikan anstellten, entschlossen wir uns, doch lieber zum Pantheon zu gehen. Außerdem feierten wir ein kleines Lob in einer Kirche, die dem Hl. Ignatius geweiht ist. Danach hieß es einkaufen. Da wir am späten Nachmittag schon wieder heimfuhren, brauchten wir noch etwas an Verpflegung.

 

Obwohl es in dieser Woche natürlich auch einige kleine Schwierigkeiten zu bewältigen gab, hat uns diese Woche doch auch sehr viel Spaß gemacht.

Danke, Rom!